Aktuelles

Aktuelles

Aktuelle Entwicklung an den Aktienmärkten

Der Deutsche Aktienindex startete zunächst positiv ins Jahr 2018 und markierte mit knapp 13.600 Punkten Ende Januar ein neues Allzeithoch. Dieses Niveau konnte der DAX allerdings nicht halten und fiel bis Ende März auf Kurse unter 11.800 Punkte. Seitdem bewegen sich die Kurse seitwärts zwischen circa 12.000 und 13.000 Punkten (aktuell: 12.550).

Im März wurden die Märkte insbesondere durch die Handelspolitik der USA belastet. Sorgen über einen aufkeimenden Handelskrieg drückten auf die Aktienkurse. Zusätzlich wurden die Märkte temporär durch die schleppende Regierungsbildung in Italien belastet, was mittlerweile für die Märkte aber kein Thema mehr ist. 

Die spannende Frage ist, wie sich die US-amerikanische Handelspolitik in Zukunft auf die Aktienmärkte auswirken wird. Die weltweiten Börsen zeigten bislang ein unterschiedliches Bild: Der amerikanische S&P 500 notiert gerade einmal 3% unterhalb seines Höchststandes vom Januar 2018. Der chinesische CSI 300 Index notiert 21% unterhalb seines Höchststandes und der DAX 7,5% unter seinem Höchstkurs. Die Auswirkungen sind somit mit Ausnahme von China nicht signifikant. Allerdings ist zu erkennen, dass die Prognosen für das Wirtschaftswachstum der nächsten Jahre rückläufig sind. Auch für dieses Jahr wurde die Wachstumsprognose zum Beispiel des Ifo-Instituts von 2,6% auf 1,8% deutlich gesenkt. Für 2019 wurde die Prognose von 2,1% auf 1,8% gesenkt.

Mittelfristig könnten vier Faktoren die Aktienmärkte belasten:

·         Die von der US-Regierung durchgeführte Steuerreform könnte Investitionen von Europa in die USA verlagern mit entsprechenden Folgen für die deutsche Wirtschaft.

·         Ein aufkeimender Handelskrieg wäre mittelfristig für alle Beteiligten negativ.

·         Die schleppende Entwicklung in Sachen Brexit kann ebenfalls Druck auf die Märkte ausüben.

·         Zusätzlich können mittelfristig die gestiegenen Zinsen in den USA die US-Wirtschaft belasten.

Ob und in welcher Stärke diese Faktoren tatsächlich schlagend werden, kann im Moment nicht prognostiziert werden. Aktuell ist zu erkennen, dass die Börsen sich davon nicht sonderlich beeindrucken lassen. 

Im Rahmen unserer Depotüberwachung werden als Basisinvestment Mischfonds empfohlen, die im Durchschnitt zu maximal ca. 50%  in Aktien investiert sein dürfen. Diese Aktienquoten können direkt und flexibel vom jeweiligen Fondsmanager gesteuert werden, um einen eventuellen Rückgang an den Börsen besser abzufedern. 

Bitte beachten Sie, dass diese Informationen eine persönliche Beratung durch einen Anlageberater nicht ersetzen. Wenn sie eine persönliche Anlageberatung wünschen oder Fragen haben, stehen wir Ihnen gern zur Seite. Kommen Sie einfach auf uns zu!